Möglichkeiten der Heilung (Phytotherapie, Homöopathie, Bach-Blütenessenzen, SchüsslerSalze, Ernährungsvorschläge)

Sebastian Kneipp sagte: „Gesundheit bekommt man nicht im Handel, sondern durch ein Lebenswandel“. Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung. Frauen müssen sich in ihrem Leben für viele Menschen kümmern, vieles bewältigen. Aber es ist wichtig, dass eine Frau für sich selbst sorgen kann, als sei sie die eigene ideale Mutter. Sie achtet darauf, was ihr gut tut und hat so die Basis für alles andere. Auf diesem Wege stehen uns unterstützend viele wunderbaren Mittel zur Verfügung. Das sind sanfte Wegbegleiter, die aber umso tiefere Wirkung auf unser Wohlbefinden erzielen können. Wenn man sie erst mal kennengelernt hat, ein Bezug zu ihnen gespürt hat, dann erkennt man vielleicht schneller, was einem in der jeweiligen Situation besser helfen könnte: eine Kraut, eine Meditation, eine Ernährungsumstellung oder paar Globuli…

Phytotherapie

Grün ist die Hoffnung. Heilende Pflanzen sind unsere ältesten Begleiter in gesunden und kranken Tagen. Mit Heilpflanzen lässt sich scheinbar Unglaubliches bewegen. Insbesondere in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe kann die Phytotherapie zahlreiche Lücken schließen. Mit Kräutern lassen sich Blutungen anregen oder stillen, Entzündungen und Schmerzen lindern, Zyklusstörungen und hormonelle Schwankungen regulieren… Die stärksten Medikamente der Schulmedizin stammen ursprünglich aus dem Pflanzenreich. Die Silberweidenrinde enthält Salicin, eine Vorstufe von Aspirin; die Opiate der Krebstherapie leiten sich vom Schlafmohn ab, und die ersten Hormonpräparate wurden einst aus der Yamswurzel synthetisiert – um nur einige Beispiele zu nennen. Sie erfahren das kleine Einmaleins der Pflanzeninhaltsstoffe (z.B. Bitterstoffe, Gerbstoffe, Alkaloide…) und eine neue, sanfte und sehr effektive, aus Frankreich kommende Pflanzenmedizien: Gemmotherapie.

Termin: auf Anfrage
Kosten: 8 € pro Teilnehmer / Vereinsmitglieder 7 €
Referentin: Svetlana Heilbronner

 

Homöopathie

Seit über 200 Jahren gibt es die Homöopathie. Sie zählt auch heute zu den gefragtesten alternativen Heilmethoden. Die Grundidee „Ähnliches mit Ähnlichem heilen“ bedeutet folgendes: eine Substanz, die bei einem Gesunden bestimmte Symptome hervorruft, kann einem Kranken mit ähnlichen Beschwerden helfen. Sogenannte Globuli regen die Selbstheilungskräfte an, Körper und Seele werden ohne Nebenwirkungen in Balance gebracht.

Wer Homöopathie anwenden möchte, braucht kein medizinisches Spezialwissen, aber er muss aufmerksam auf sich oder den Kranken achten. Wir besprechen häufige Erkrankungen und sonstige Beschwerden und lernen, was alles in die homöopathische Haus- und Reiseapotheke gehört.

Termin: auf Anfrage
Kosten: 8 € pro Teilnehmer / Vereinsmitglieder 7 €
Referentin: Svetlana Heilbronner

 

Bachblüten

Bach-Blüten sind Extrakte aus Blüten von 38 Pflanzen. Sie helfen bei Gemütsverstimmungen wie Niedergeschlagenheit, Gedankenkarussellen, Ängste, Kritiksucht, Wut, Eifersucht… aber auch in bestimmten schwierigen Situationen wie z.B. Trauer, Schock und Enttäuschung. Die 38 Bach-Blüten stammen von „Pflanzen höherer Ordnung“, wie Edward Bach sie nennt. Er lebte von 1886 bis 1936 in England – war Arzt und ein bekannter Pathologe, Immunologe und Bakteriologe. Jede von ihnen verkörpert ein bestimmtes Seelenkonzept und stellt – als eine Art Katalysator – jeweils den blockierten Kontakt zwischen Seele und Persönlichkeit wieder her.
Sie wirken auf den Geist und Die Seele und können durch deren Harmonisierung auch den Körper positiv beeinflussen. Sie sind eine gute Ergänzung zu fast allen Therapien. Sanfte Heiler für die ganze Familie, Tiere und Pflanzen.

Termin: auf Anfrage
Kosten: 8 € pro Teilnehmer / Vereinsmitglieder 7 €
Referentin: Svetlana Heilbronner

 

Schüssler-Salze

Fast jeder weiß heutzutage, dass ein Mangel an Eisen, Magnesium, Calcium usw. für Befindlichkeitsstörungen oder sogar Krankheiten verantwortlich sein kann. In diesen Fällen wird durch Zufuhr des entsprechendes Minerals (z.B. inForm Eisentabletten) der körpereigene Speicher wieder aufgefüllt. Es kann aber dennoch im Körper zu lokal begrenzten Verteilungsstörungen von Mineralstoffen kommen. Konservierungsmittel, Wohngifte, Antibiotika etc. gehen feste Verbindungen mit den Mineralien ein. Diese Mineralien stehen dann, obwohl sie im Körper vorhanden sind, dem Stoffwechsel nicht mehr zur Verfügung, da sie fest an andere Substanzen gebunden sind. Die Einnahme von Schüßler-Salzen hilft den Mineralien genau dorthin zu gelangen, wo sie gerade gebraucht werden. Sie beheben somit keinen mengenmäßigen Mangel der Mineralien an sich, sondern eine Bewegungsstörung. Sie helfen dem Körper, die mit der Nahrung aufgenommenen Stoffe besser zu verteilen. Gewisse Anzeichen im Gesicht können dabei wichtige Hinweise darauf geben, wo welche Mineralstoffe fehlen, sowohl in akuten, als auch in chronischen Fällen. Eine Röte rechts und links auf den Wangen bei den Kindern oder nach einem Alkoholgenuss weist z.B. auf ein Magnesium Phosphoricum- Mangel hin.

Termin: auf Anfrage
Kosten: 8 € pro Teilnehmer / Vereinsmitglieder 7€
Referentin: Svetlana Heilbronner

 

Ernährungsvorschläge

Im Zentrum dieses Vortrages steht die Überlegung, wie kommt ein Mensch dazu, sich richtig, gesund und angemessen zu ernähren. Denn was für einen richtig ist, kann für den anderen komplett falsch sein, besonders wenn bestimmte Erkrankungen bereits vorliegen. Obgleich jeder eine ganz individuelle Wesensart hat, so lässt sich doch ein roter Faden durch das Thema Ernährung ziehen, was und welche Stoffe wir essentiell und täglich brauchen, was unser Körper selbst herstellen kann und wie erkennt man, was der Körper denn braucht. Die vier Hauptbestandteile unserer Nahrung – Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß und Spurenelemente/Vitamine führen uns in der harmonischen Zusammensetzung zum richtigen Gewicht, das zu uns paßt, und Wohlbefinden. Wir sprechen auch über essbare Wildkräuter und ihre Bedeutung für unsere Gesundheit.

Termin: auf Anfrage
Kosten: 8 € pro Teilnehmer / Vereinsmitglieder 7 €
Referentin: Svetlana Heilbronner